HOMEWir über unsSitemapImpressum

Home > Augenblick mal  
Augenblick mal
70. Todestag Edith Stein

VON: ANNETTE FLORIN



Heute vor 70 Jahren wurde im Konzentrationslager Auschwitz Edith Stein ermordet. Edith Stein: Eine hochintelligente und fromme Philosophin des letzten Jahrhunderts, die für die Menschen unserer Zeit immer noch eine große Bedeutung hat, meint Schwester Ancilla: Sie leitet seit fast 25 Jahren in Köln den Karmelitinnenorden, in dem auch Edith Stein lebte. Von ihr stammt der Satz: „Wer die Wahrheit sucht, sucht Gott, ob es ihm bewusst ist oder nicht“ ….

INFO: Edith Stein wurde 1891 in Breslau als jüngstes von elf Kindern einer jüdisch-orthodoxen Familie geboren. An den Universitäten Breslau, Göttingen und Freiburg im Breisgau studierte sie vor allem Philosophie, Psychologie und Geschichte. Nach ihrer Doktorarbeit (1916) bis 1918 wissenschaftliche Assistentin ihres Doktorvaters, des Philosophen Edmund Husserl in Freiburg. Obwohl mit Auszeichnung promoviert, wurde sie als jüdische Frau nicht zur Habilitation zugelassen. An der Universität Göttingen legte sie 1919 erfolglos die Habilitationsschrift Psychische Kausalität vor; in Breslau und Freiburg im Breisgau bewarb sie sich vergebens mit der philosophischen Abhandlung "Akt und Potenz".

Den Wendepunkt im Leben Edith Steins bildete die Lektüre der Autobiographie der Karmelitin Teresa von Ávila. Am 1. Januar 1922 wurde Edith Stein in Bad Bergzabern durch die Taufe in die römisch-katholische Kirche aufgenommen. Am 14. Oktober 1933, der Vigil des Gedenktages ihrer Namenspatronin Teresa von Ávila, trat Edith Stein mit 42 Jahren in den Kölner Karmel ein und nahm zur Einkleidung den Ordensnamen „Schwester Teresia Benedicta a Cruce“ (d. h. „die vom Kreuz Gesegnete“) an. Zwei Jahre später, 1936, ließ sich auch Ediths ältere Schwester Rosa (* 1883) taufen. Beide siedelten in den Karmel von Echt über.

Während der deutschen Besetzung der Niederlande im Verlauf des Zweiten Weltkriegs protestierten die niederländischen Bischöfe am 26. Juli 1942 in einem Hirtenbrief gegen das Vorgehen der Deutschen gegen die Juden. Als Reaktion darauf wurden 244 zum Katholizismus konvertierte ehemalige Juden, darunter auch Edith und Rosa Stein, am 2. August 1942 von der Gestapo verhaftet und in das KZ Westerbork gebracht. Von dort wurden die beiden Schwestern am 7. August in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert und am 9. August 1942 in der Gaskammer ermordet.

Edith Stein ist die erste katholische Märtyrerin jüdischer Abstammung, die kanonisiert wurde. Am 1. Mai 1987 wurde sie von Papst Johannes Paul II. in Köln selig- und am 11. Oktober 1998 in Rom heilig gesprochen, und 1999 zusammen mit der hl. Birgitta und der hl. Katharina von Siena – zur Patronin Europas erklärt.

6. Internationales Edith Stein-Kolloquium am 3. November 2012

Aus Anlass des 70. Todestags von Edith Stein und zum 375. Jahrestag der Gründung des Kölner Karmel lädt die Edith-Stein-Stiftung am 3. November 2012 zum 6. Internationalen Edith Stein-Kolloquium in der Dom-und Diözesanbibliothek Köln.

Unter der Leitwort „Edith Stein: Glauben – Leben – Denken“ sprechen u.a. Prof. Dr. Marianne Schlosser (Theologie der Spiritualität, Universität Wien): „...eine unendliche Welt, die sich ganz neu auftut“ - Glaubenserkenntnis und Glaubenserfahrung bei Edith Stein; Prof. Dr. Andreas Speer (Thomasinstitut, Universität Köln): Edith Stein und die Möglichkeit einer christlichen Philosophie; Prof. Dr. Angela Ales Bello (Päpstliche Lateranuniversität, Rom): Philosophie und Offenbarung bei Edith Stein; Dr. Sophie Binggeli (Le Collège des Bernardins, Paris): Edith Stein, Leserin des Hebräerbriefs und der Offenbarung; Dr. Francisco Javier Rancho (Centro Internacional Teresiano Sanjuanista – CITeS, Avila): Die Spiritualität des Karmel bei Edith Stein.

Der Tag schließt um 18.30 Uhr mit dem von Joachim Kardinal Meisner gefeierten Pontifikalamt im Karmel Maria vom Frieden. Das Kolloquium ist öffentlich. Es wird keine Tagungsgebühr erhoben. Gleichwohl wird um eine verbindliche Anmeldung bis zum 1. Oktober 2012 gebeten. Für die Teilnahme am Mittagsimbis wird ein Unkostenbeitrag von 10 Euro erhoben. Anmeldung entweder postalisch mit dem Formular auf dem Flyer oder online unter: info(bei)edith-stein-stiftung.org.

Kontakt: Edith Stein-Stiftung, Karmel Maria vom Frieden Vor den Siebenburgen 6, 50676 Köln, Tel. 0221 / 31 16 37, Fax 0221 / 3100295, Email: info(bei)edith-stein-stiftung.org, www.edith-stein-stiftung.org

Unsere Gesprächspartnerin: Sr. Ancilla Wißling OCD, Karmel „Maria vom Frieden“, Vor den Siebenburgen 6, 50676 Köln, Tel. 0221 / 31 16 37, Fax 0221 / 31 00 295, Internet: www.karmelitinnen-koeln.de. Mehr Infos zu Edith Stein: www.edith-stein.de und www.edith-stein-gesellschaft.de.


Hier der ganze Beitrag zum Hören:
am0809_02.wma



Seite drucken...