Dienstag, 27. Februar 2024

Reichweiten für Kirchensendungen im NRW-Lokalfunk

Nachdem am 29. März 2023 bereits die erste Media-Analyse (MA) des laufenden Jahres für die Radiostationen in Deutschland veröffentlicht worden war, erschienen am Mittwoch (12.7.2023) auch die Zahlen der zweiten Auswertung (MA 2023 radio II). Die Daten für die kirchlichen Sendungen im NRW-Lokalfunk:

Das an Sonn- und Feiertagen von 8 bis 9 Uhr auf den 45 NRW-Lokalradios ausgestrahlte Kirchenmagazin „Himmel & Erde“ erreicht nach der Einzelstundenauswertung des RMS-Radio Marketing Service aktuell 1.065.000 Hörer, verliert 18.000, bleibt aber weiter die zweitstärkste Sendestunde im gesamten Tagesverlauf (Grundgesamtheit: Deutschsprachige, 14+ Jahre, nur UKW).

Die Sendestunde mit den jeweils montags bis freitags um 5:45 Uhr gesendeten Verkündigungsbeiträgen in der Reihe „Augenblick mal“ kommt nach den Daten auf 697.000 Hörer und gewann im Vergleich mit der MA 2023 I somit 46.000 Hörer dazu. Für die samstägliche Sendestunde von 6 bis 7 Uhr mit den um 6:15 Uhr ausgestrahlten „Augenblick mal“-Beiträgen gab es allerdings einen Dämpfer: Hier sank die durchschnittliche Reichweite von 592.000 um 99.000 auf aktuell 494.000 Hörerinnen und Hörer. Produziert und verantwortet werden die Sonntagssendung und die Sendereihe „Augenblick mal!" im wöchentlichen Wechsel von der katholischen Redaktion KiP in Oberhausen und der evangelischen Redaktion PEP in Düsseldorf.

Radio NRW, der Mantelprogrammanbieter für die 45 Lokalstationen in NRW, zeigte sich mit dem Ergebnis der vorgestellten Zahlen der MA 2023 radio II zufrieden: „In der konvergenten Währung, die RADIO NRW Audio Total, die sämtliche terrestrischen und digitalen Angebote des NRW-Lokalfunks in einem Wert bündelt, erreichen die NRW-Lokalradios gemeinsam 6,183 Mio. Hörer pro Tag (Mo.-Fr.)“, meldete der Senderverbund. In der werberelevanten Zielgruppe 14-49 kommt der NRW-Lokalfunk danach auf 2,952 Mio. Hörer/User (RADIO NRW Audio Total, Hörer pro Tag, Mo.-Fr.).

Bundesweiter Marktführer

„Zum 47. Mal hintereinander Marktführer zu sein, ist ein beachtliches Ergebnis, für das ich mich bei allen Beteiligten herzlich bedanke“, erklärte RADIO NRW-Geschäftsführer Sven Thölen: „Konstruktives Team-Work und starker Zusammenhalt sind eine wichtige Basis, um den Lokalfunk für jetzige und künftige Herausforderungen gut zu rüsten. Der ma-Ausweis zeigt, dass Audioangebote, egal ob klassisches Radio, DAB+ oder Online-Audio ein unverzichtbarer Begleiter über alle Altersgruppen sind – das ist grundsätzlich ein gutes Zeichen für den gesamten Markt.“ Allerdings spüre man in NRW den zunehmenden Wettbewerbsdruck durch die größer werdende Anzahl von Marktteilnehmern: „Im Lokalfunk haben wir diese Entwicklung im Blick. Mit dem Strukturprozess, der Behauptung unserer führenden Marktposition und der kontinuierlichen Weiterentwicklung von digitalen Produkten arbeiten wir im NRW-Lokalfunk an zentralen Projekten und stellen damit die Weichen für unsere Zukunftssicherung. Hier kommt es auf jeden Einzelnen an, denn nur mit vereinten Kräften können wir Platz 1 auch weiterhin erfolgreich verteidigen“, so Thölen.

Auch Udo Kreuer, Programmdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung von RADIO NRW, dankte dem gesamten Team für gute und intensive Zusammenarbeit: „Wir sehen, dass Radio – trotz großer Konkurrenz – weiterhin über starke Bindungskräfte gegenüber seiner Hörer-Community verfügt. Insgesamt ist der Markt in NRW aber in Bewegung geraten. Und deswegen ist es wichtig, dass wir neue Impulse setzen. In den nächsten Monaten werden wir das fortsetzen, was wir vor Kurzem begonnen haben. Wir haben vieles überprüft und werden unser Programm gemeinsam mit den Lokalradios in NRW als Verbund weiterentwickeln, anpassen und mit relevanten Inhalten, einem überzeugenden Musikmix, spannender Unterhaltung und aufmerksamkeitsstarken Promotions füllen. Ziel ist es, unsere Hörer jeden Tag mit großer Emotion und Empathie durch den Tag zu begleiten, um weiterhin einen festen Platz in ihrem Medien-Mix einzunehmen. Das gilt sowohl analog als auch digital.“

© Copyright 2024 - Redaktion KIP NRW