HOMEWir über unsSitemapImpressum

Home > Augenblick mal  
Augenblick mal
Franz Stock und der Weg nach Europa

VON: CHRISTOF BECKMANN



Das Bundesland NRW gab es damals noch nicht, aber bei uns im Land haben sie studiert: In Münster war das und sie wollten Theologen werden. Drei katholisch, einer evangelisch – alle vier wurden genau heute vor einem Jahr in außergewöhnlicher Weise bekannt, denn für die katholischen Kapläne gab es eine Seligsprechung: Es sind die „Lübecker Märtyrer“, die 1943 gemeinsam von den Nazis hingerichtet wurden. Zu derselben Zeit gab es einen anderen aus dem Sauerland, der im Moment ziemlich prominent vorgestellt wird: http://www.franz-stock.org/index.php?option=com_content&view=article&id=496%3Asonderausstellung-im-sauerland-museum&catid=40%3Aausstellung&Itemid=69&lang=deIm Sauerland-Museum in Arnsberg, dem zentralen Museum des Hochsauerlandkreises, läuft bis 26. August eine umfangreiche, Ausstellung unter dem Thema „Franz Stock und der Weg nach Europa“. Sie zeigt Leben und Bedeutung des Priesters Franz Stock, eines Brückenbauers für die deutsch-französische Freundschaft…

INFO: Das Sauerland-Museum in Arnsberg, das zentrale Museum des Hochsauerlandkreises, zeigt vom 20. Mai bis 26. August eine umfangreiche Ausstellung unter dem Thema „Franz Stock und der Weg nach Europa“. Sie zeigt Person und Wirken von Franz Stock, einem Kriegsgefangenenseelsorger und Wegbereiter der deutsch-französischen Freundschaft aus der Perspektive seines Glaubens. Der deutsche Botschafter in Paris, Reinhard Schäfers, und der französische Botschafter in Berlin, Maurice Gourdault-Montagne, haben die Schirmherrschaft übernommen. Den Einführungsvortrag am 20. Mai hielt der aus dem Sauerland stammende Kurienkardinal Paul Josef Cordes.
LINK: http://www.sauerland-museum.de/sauerlandmuseum/as/Ausstellungen/index.php

Franz Stock, am 21. September 1904 in Neheim als erstes von neun Kindern einer Arbeiterfamilie geboren, schloss sich bereits in seiner Schulzeit dem Bund Neudeutschland und später der Quickbornbewegung an. 1926 nahm er das Studium der Theologie in Paderborn auf. Ostern 1928 ging er für drei Semester nach Paris und studierte am Institut Catholique – als der erste deutsche Theologiestudent in Frankreich seit dem Mittelalter. Am 12. März 1932 wurde Franz Stock durch den Paderborner Erzbischof Dr. Caspar Klein zum Priester geweiht. 1934 trat Franz Stock in Paris seine Stelle als Rektor der deutschen Gemeinde an - bald kam die Hilfe für politische Flüchtlinge aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei hinzu. Kurz vor Ausbruch des Krieges musste er Paris verlassen, übernahm Vertreterstellen in Dortmund-Bodelschwingh und dann in der Nähe von Magdeburg. 1940 erneut zum Seelsorger der Deutschen in Paris ernannt, begann er mit seiner Tätigkeit in den Pariser Wehrmachtsgefängnissen Fresnes, La Santé und Cherche Midi, wo er die Häftlinge in den Gefängnissen betreute und über 2.000 Erschießungen beiwohnen musste. Die Franzosen gaben Franz Stock die Bezeichnung „L'Aumônier de l'enfer“ („Der Seelsorger der Hölle“) und „L'Archange en enfer“ („Der Erzengel in der Hölle“).

1945 nahm Stock eine neue Aufgabe an: die Gründung eines Priesterseminars im Gefangenenlager Dépôt 501 bei Chartres, das er bis 1947 als Regens leitete. Es ging in die Geschichte unter der Bezeichnung „Stacheldrahtseminar“ ein. Insgesamt 949 Dozenten, Priester, Brüder und Seminaristen aus Deutschland und Österreich waren im Verlauf der zwei Jahre dort. Am 24. Februar 1948 starb Abbé Franz Stock plötzlich, noch keine 44 Jahre alt, in Paris. Nuntius Roncalli, der spätere Papst Johannes XXIII., nahm die Einsegnung des Toten vor und sagte dabei: „Abbé Franz Stock - das ist kein Name - das ist ein Programm!“ Die katholische Kirche hat 2009 das Seligsprechungsverfahren für Stock eröffnet.

Das Franz-Stock-Komitee für Deutschland hat sich 1964 in der Heimatstadt Franz Stocks gebildet, um die vielfältigen Bestrebungen zu bündeln, die sich mit der Person und dem Werk des verstorbenen Gefangenenpriesters verbinden. Weitere Franz-Stock-Vereinigungen haben ihren Sitz in Paris und Chartres. Kontakt: Hauptstr. 11, 59755 Arnsberg, Tel. 02932/22050, info(bei)franz-stock.de, Internet: www.franz-stock.de. Downloads: Flyer_Franz Stock und der Weg nach Europa deutsch  [pdf, 1.032,51 Kilobyte].

Link zu den „Lübecker Märtyrern“: http://www.luebeckermaertyrer.de


Hier der ganze Beitrag zum Hören:
am0625.wma



Seite drucken...